Gemeindevorstand vom 15.3.2016 – Entscheidungen

 

  • Neujahrsempfang des Bürgermeisters 2016 – nachträglicher Kostenbeschluss – Empfang des Bürgermeisters kostet in Summe 10.790,39
  • Benefizveranstaltung mit Julian Walder und Lukas Sternrath – Kostenbeschluss – 2.300,-
  • Ratenzahlung Wasser- u. Kanalanschluss Karl D. – 2.731,44 in 12 Raten
  • Ratenzahlung Ergänzungsabgaben, Sabine H. – 3.585,- in 24 Raten
  • Ortszentrum Bauteil G, Umbau Amtshaus, Konzepteinholung für die Errichtung eines Eis-Cafés, max 3.000,- (es gibt noch so wenig bekannte Größen, dass mir das zur Zeit noch nicht schlüssig erscheint)
  • Erstellung und Durchführung eines Teilungsplanes für die Erweiterung des ASZ, Kostenbeschluss 2.163,-
  • Erstellung und Durchführung eines Servitutsplanes zum Abschluss eines Schenkungsvertrages, PZ Nr. 3891/, EZ 137, 847,65
  • Ersatz eines Dienstkraftwagen für das Amtshaus, Ankauf ein Beziners, 12.800,-, (mir wäre ein Elektroauto lieber deswegen, deswegen dagegen gestimmt)
  • Elektroüberprüfung Gemeindeamt gem. ÖVE/ÖNORM – Beauftragung eines Ziviltechnikers – 2.363,04
  • Ansuchen um Kostenersatz für den Ankauf einer Bildschirmbrille – 150,-
  • Aktualisierung des Brunner Ortsplanes – Kostenbeschluss – 3.600,-
  • Ankauf von Give Aways und Verkaufsartikel – Kostenbeschluss
  • Erneuerungen von Rollos im Amtshaus – Kostenbeschluss – 8.211,-
  • Sanierung der gemeindeeigenen Whg. L. Gattringer-Str. 91a/1/10 – Kostenbeschluss – 18.403,29
  • Familie L., Bahnstraße 23, Austausch eines Fenster aufgrund eines Einbruches, nachträglicher Kostenbeschluss – 1.643,-
  • Erstellung eines Modells für den Bauteil F – neues Ortszentrum, Franz Anderle-Platz, Kostenbeschluss, 2.500,- (habe dagegen gestimmt, geht nur darum, den Brunnen abzusiedeln)
  • Planerleistungen für die Entwässerung und Versickerung des Platzes, neues Ortszentrum, Bauteil C+D, nachträglicher Kostenbeschluss – 3.312,-
  • Sanierung der gemeindeeigenen Whg.L. Gattringer-Str. 58/3/1, Kostenbeschluss – 36.183,90
  • Büro Idealice, Erstellung einer Entwurfsplanung für die Versetzung des „Donatus Brunnen“, Kostenbeschluss (eine weitere Maßnahme, um die Entscheidung der Bürger in der Dorf/Stadterneuerung zu umgehen, war dagegen)
  • Ankauf von Gartenmöbel für das Sozialzentrum – Kostenbeschluss – 1.000,-
  • Muttertags- und Vatertagsaktion 2016 – Kostenbeschluss 2.000,-
  • Osteraktion für BezieherInnen von „Essen auf Rädern“ 2016 – Kostenbeschluss 400,-
  • Vergabe der Gemeindewohnung Leopold Gattringer-Straße 58/3/1
  • Vergabe der Gemeindewohnung Leopold Gattringer- Straße 91a/2/1/10
  • Wohnungsvergabe Leopold Gattringer-Straße 60/6/4
  • Wohnungsvergabe Sozialzentrum – Wohnung Nr. 14
  • Wohnungsvergabe Sozialzentrum – Wohnung Nr. 11
  • Wohnungsvergabe Sozialzentrum – Wohnung Nr. 21
  • Wohnung Nr. 32 im Sozialzentrum – Verlängerung des Mietvertrages
  • Besuche in den Pensionisten- und Pflegeheimen vor Weihnachten – Kostenbeschluss – 1.100,-
  • Grippeschutzimpfung für Brunner Seniorinnen und Senioren – Kostenbeschluss – 14.000,-
  • Wellnesswoche 2016, Zuschuss für Ausgleichszulagenbezieher – Kostenbeschluss – 200,- pro Person
  • Heizkostenzuschuss und Weihnachtszuwendung für AusgleichszulagenbezieherInnen – Kostenbeschluss – 100,-
  • Nikolo-, Weihnachts- und Neujahrsaktion für BezieherInnen „Essen auf Rädern“ – Kostenbeschluss – 350,-
  • Kalender 2017 – Kostenbeschluss – 1.728,-
  • Vorträge 2016 „Gesunde Gemeinde“ – Kostenbeschluss – 1.000,-
  • Sommernachtsfest der „Gesunden Gemeinde“ – Kostenbeschluss – 7.000,-
  • Brunner Teddyklinik 2016 – Kostenbeschluss – 5.500,-
  • Muttertagsfeier 2016 – Kostenbeschluss – 6.500,-
  • Durchführung der 24. Brunner Pferscherfahrt – Kostenbeschluss – 11.000,-
  • Projektförderung Make a wish Foundation – Kostenbeschluss – 500,- (habe den Zusatzantrag gestellt auch die Saalmietkosten seitens der Gemeinde zu fördern)
  • 27. Sommerferienspiel 2016 – Kostenbeschluss – 30.000,-
  • Ankauf von Prallschutzmatten für den Spielplatz Lerchenhöhe – Kostenbeschluss – 849,60,-
  • Sanierungsmaßnahmen im Bewegungsraum KiGa A. Seidl-Gasse 3 – Kostenbeschluss – 1.668,-
  • Sanierungsmaßnahmen im Bewegungsraum KiGa F. Hanusch-Gasse 37 – Kostenbeschluss – 205,-
  • Sanierungsmaßnahmen im Bewegungsraum KiGa Wienerstraße 30 – Kostenbeschluss – 3016,83
  • Sanierung Bewegungsraum KIGA Ortszentrum – Kostenbeschluss – 282,-
  • KIGA Wienerstraße – Fallschutzmaßnahmen für den Spielplatz – Kostenbeschluss – 10.950,-
  • KIGA Ortszentrum – Fensterreinigung – Kostenbeschluss – 940,40
  • Beauftragung des Projektbegleiters für die Neue Volksschule – Kostenbeschluss – 24.400,-
  • Sanierung Duschraum KIGA Anton Seidl-Gasse – Kostenbeschluss – 1.620,-
  • Devolutionsantrag von Frau Dr. Elisabeth K
  • Einbau von 2 Wasserschiebern in der Leopold-Gattringer- Straße – 16.908,39
  • Beauftragung der Detailplanung, Prüfung Kostenschätzung Kontrahent und Bauaufsicht für Tieferlegung des Hauptsammlers – 9.483,-
  • Kostenbeschluss über die Demontage des Donatus- Brunnens – 3.240,-
  • Verkabelungsarbeiten für die öffentliche Beleuchtung in der Leopold-Gattringer-Straße zwischen der Adolf-Hruza- Straße und der Enzersdorferstraße – 12.892,24
  • Beauftragung der Detailplanung für die Errichtung einer normgerechten öffentlichen Beleuchtung im Ortszentrum – 21.4535,85
  • Kostenbeschluss Containtertransporte Vergabeverfahren Ziviltechnikerleistungen – 7.980,-
  • E-Carsharing-Projekt E-CARREGIO – 3.900,-
  • digitaler Baumkataster – Kostenbeschluss – 3.300,- plus monatlich 120,-
  • Veranstaltung zur europäischen Mobilitätswoche – Kostenbeschluss – 5.500,-
  • nextbike – Aktion „erste halbe Stunde gratis“ –Kostenbeschluss – 168,-
  • Durchführung des Blumenschmuckwettbewerbs 2016 – Kostenbeschluss – 904,-
  • Erweiterung der FM-Software ProOffice, Fuhrparkmanagement – Kostenbeschluss – 2000,- +39,- monatlich
  • Wegsanierung am Brunner Ortsfriedhof 2016 – Kostenbeschluss – 49.500,-
  • Werbeeinschaltung in der Wander-Rad-Freizeitkarte – Wienerwald – Kostenbeschluss – 941,25
  • Exhumierung und Zusammenlegung in der Gruft Nr. 0/17 – Grundsatzbeschluss
  • Konzert mit den NÖ Tonkünstlern 2017 und 2018 – Grundsatzbeschluss
  • Bildankauf Elfriede Fronaschitz – nachträglicher Kostenbeschluss – 60,-
  • Maibaumaufstellen 2016 – Kostenbeschluss – 5.000,-
  • Sportunion Perchtoldsdorf, Ansuchen um Mietreduktion für die Turnhalle 1 in der Zweifach-Sporthalle – Reduktion auf 2.227,50 (statt 3.118,50)
  • Pferscherlauf 2016 – Kostenbeschluss – 12.880,-
  • Sanierungsmaßnahmen beim Kinderfreibad Lerchenhöhe – Kostenbeschluss – 25.000,-
  • Ankauf von Tafeln für Lebensjahrbäume sowie Durchführung einer Übergabefeier 2016- Kostenbeschluss – 426,- + 800,-

 

Zuerst Pflichten, dann Rechte!

Unsere Gesellschaftsordnung droht durch zu starke Regulierung und zu wenig Eigenverantwortung durcheinander zu geraten. Der Staat mischt sich in zu vieles ein und will die Selbstbestimmung der Bürger weiter einschränken. Heute ist der Bürger für sein Handeln nicht mehr selbst verantwortlich und das wird weiter gefördert. Ich finde: Schluss damit!

Wir leben in einer Zeit, wo wir die Selbstverantwortung an Gesetze abgeben sollen und das beschleunigt sich Tag für Tag. Glaubt man wirklich, mit einer Fülle an Regeln wird das Leben einfacher und erfüllter?

Erst wenn man Pflichten übernimmt, erwirbt man Rechte!

Natürlich jeder der Hilfe benötigt, soll unterstützt werden, wieder in ein selbstbestimmtes Leben zurückzufinden. Das christlich-soziale Handeln verstehe ich so, dass man Unterstützung erhält (Recht), aber so schnell wie möglich versucht, wieder auf eigenen Beinen zu stehen (Pflicht). Das kann man auf viele Themenbereiche anwenden, denken Sie an die Mindestsicherung, die leider zu oft in einem Leben in der „Wohlfühlhängematte des Staates“ endet. Warum bekommt jemand, der nicht arbeitet oft mehr, als jemand, der ein Leben lang gearbeitet hat und jetzt nur wenig Pension erhält? Unser Staat produziert eine Fülle an Gesetzen, die einfach nicht mehr administriert werden können. Im Steuerrecht haben selbst Steuerberater Mühe, auf dem Laufenden zu bleiben. Das Bankengesetz beschäftigt Banken so sehr, dass kaum noch Ressourcen für Kunden bleiben, die Gastwirte werden mit unklaren Rauchergesetzen und Hygieneauflagen (kennen Sie jemanden, der in einem Gasthaus am Essen gestorben ist?) in den finanziellen Ruin getrieben und eigentlich wird schon jeder Gewerbetreibende unter Generalverdacht gestellt, ein Betrüger sein.

Ist Eigentum noch erwünscht?

Ich glaube nein, denn jenen, die etwas leisten, wird genommen und jenen gegeben, die nicht bereit sind, ihren Beitrag für die Gesellschaft zu leisten. Warum haben heute im Mietrecht Mieter mehr Rechte, als Eigentümer? Da kann man schon von Enteignung sprechen. Und nicht die Mieten sind zu hoch (wie Linke immer behaupten), sondern die Nebenkosten und Auflagen machen das Besitzen so teuer. Wenn Kanalgebühr, Müllabfuhr und diverse Auflagen Mehrkosten verursachen, kann das eben nur an den Nutzer weitergegeben werden. Nicht das „Besitzen“ gehört bestraft, sondern allen die Möglichkeit gegeben, in diese Gruppe aufzusteigen. Das muss die Verantwortung des Staates sein, eine Nivellierung nach oben, damit Neid und Missgunst ein Ende haben.

 

Brunner Spiegel Februar 2016

VzBGM Gerhard Feichter und die Brunner Volkspartei berichten über aktuelles aus Brunn am Gebirge, nehmen aber auch Stellung zu aktuellen Themen. In der Februarausgabe finden Sie:

  • Neugestaltung Franz Anderle-Platz
  • Ein Jahr nach der Gemeindewahl – was wir bereits umgesetzt haben
  • Wer Rechte in Anspruch nimmt sollte zuerst seine Pflichten erfüllen
  • Neues von der Trachtenmusik und der Feuerwehr
  • Coiffeur Jasim – Neuübernahme
  • Straßenbau und Umgestaltung Brand-Nagelberg-Gasse
  • Junge Wirtschaft – Gründen ist cool
  • Energiewende in NÖ
  • Volksschule Brunn am Gebirge
  • Programm der Brunner Senioren
  • Energieverbrauch und CO2 Werte in Brunn am Gebirge
  • Selbstgespräche
  • ÖVP Frauen über Adventmarkt und Frau gegen Gewalt

Download Brunner Spiegel Februar 2016

Verhandlungen im Hintergrund – die Woche vom 7.12-13.12.2016

Die Woche zwischen Gemeindevorstand und Gemeinderat war vor allem vielen Vorbereitungsgesprächen gewidmet. Die meist diskutierten Themen waren die Neugestaltung des Franz Anderle-Platzes und die Änderung der Bebauungsbestimmungen am Brunner Berg.
Wie gestalten wir den Platz und was darf es kosten?  Einige Dinge wurde bereits mit dem Arbeitsübereinkommen mit der Brunner SPÖ festgelegt, wie ein größer Platz vor der Gemeinde und die Verlegung der Fahrspuren. Nun gilt es, für eine vernünftige Gestaltung des Platzes zu sorgen, ich persönlich kann mir auch viel Grün vorstellen, um eine Betonwüste zu vermeiden und auch ob der historische Donatus-Brunnen  (Donatus ist der Schutzpatron der Brunner Weinhauer) wirklich nicht mehr am Platz sein soll ist zu hinterfragen. Wir müssen die Planer hier wirklich fordern und die Detailplanung erst dann angehen, wenn wir einen endgültigen Entwurfsplan haben. Die Kosten sind natürlich auch ein Thema, jetzt wird grob und sicherlich mal ein wenig übertrieben von 2 Mio. gesprochen. Das ist eindeutig zu viel und im Budget auch gar nicht gedeckt. Auch hier sind wir noch sehr gefordert. Auf der Themenseite zum Franz Anderle Platz wird es auch weiterhin alle aktuellen Infos geben.

Am Dienstag gab es von unseren VP-Frauen einen Adventmarkt, wie er sein soll. Viel Gemütlichkeit, viele Aussteller (vor allem kein Ramsch) und im Festsaal mit vielen Sitzplätzen fürs gemütliche Zusammensitzen. Schön, diese traditionelle Veranstaltung wieder am ursprünglichen Ort zu haben, freue mich schon auf den 8.Dezember 2016.

Am Mittwoch musste ich das Kulturprogramm für Jänner/Februar 2016 zum Druck für die Gemeindezeitung abgeben.  Ist auch immer wieder eine Herausforderung alle Daten zu bekommen.

Im Parteivorstand der Volkspartei wurde der kommende Gemeinderat heiß diskutiert, viele Meinungen und Statements gab es zu den verschiedenen Themen. Hier sieht man schon im Kleinen, wie viele Ansichten es gibt, wie verschieden gewichtet wird. Letztendlich kommen solche zielgerichteten Diskussionen Brunn am Gebirge zu Gute.

Am Wochenende habe ich die ersten Weihnachtsfeiern besucht, immer nett mit neuen Leuten ins Gespräch zu kommen.

Bericht aus dem Gemeindevorstand vom 3.12.15

Zur Info – Vorberatung bedeutet, dass es in den Gemeinderat kommt, wenn nichts dabei steht, war es eine Entscheidung

  • Der Neujahrsempfang des Bürgermeister hat einen Kostenrahmen von 10.000,- (Vorberatung)
  • Eine Projektgruppe Volksschule wird nominiert, besteht aus: BGM, 2xSPÖ,2xÖVP, 1xFPÖ, 1xGRÜNE, 1x BF, 1xNEOS (Vorberatung)
  • Beauftragung von zwei Personen (Cerko, Nossek) zur Betreuung des Kinder- und Juniorengemeinderats (Vorberatung)
  • Zinsvereinbarung mit Hypo NOE +0,79% auf Euribor, bis min null (Vorberatung)
  • Haushaltsvoranschlag 2016 (Vorberatung)
  • Dienstpostenplan (Vorberatung)
  • Kreditkonditionen Hypo und UniCredit wird empfohlen abzulehnen, einseitige Anpassungen durch die Bankinstitute (Vorberatung)
  • Der Leasingvertrag für die Volksschule ist jetzt 10 Jahre alt, wir nehmen hier die Umsatzsteuerfrei Umwandlung war – Ersparnis von ca. 134.000,- (Vorberatung)
  • Mietvertrag Musikschulgemeinde – siehe oben, ca. 40.000-50.000,- (Vorberatung)
  • Ratenansuchen für Grabstellenverlängerung, innerhalb der nächsten 4 Monate in vier Raten in Summe 1.137,- . Das geht ok
  • Haftungsübernahme für Betriebsmittelkredit BEG, 200.000,- für max. 1 Jahr Überziehungsrahmen (Vorberatung)
  • Verkauf Parzelle 491, Kosten für Teilungsplan 4.540,-
  • Verkauf der Liegenschaft Parzelle 134/4, Kosten für Teilungsplan 3.963,-
  • Ankauf Büromöbel für die Abteilung GLV 2.480,-
  • Subventionen für Mietinventar für karitative Veranstaltungen – Änderung, das nicht immer ein Beschluss notwendig ist (Vorberatung)
  • Abänderung des Gemeinderatsbeschlusses, Gewährung einer Kulturförderung – bis jetzt gibt es die Kulturförderung nur für die Miete des Saales, Equipment wurde nicht gefördert, das passen wir damit (endlich) an (Vorberatung)
  • Projektsubventionen aus dem Referat Verwaltung in Summe 1.500,- (Vorberatung)
  • Sicherheitstechnische Betreuung  gemäß NÖ BSG, einmalig
    12.202,56 und jährlich 24.176,- (Vorberatung)
  • Mitgliedsbeitrag öster. Städtebund 1.842,- (Vorberatung)
  • Verkehrsplanung F.Anderle Platz, Fa.Traffix, 97.434,- (Vorberatung)
  • Landschaftsplanung F.Anderle-Platz, Fa. Idealice 44.964,- (Vorberatung)
  • Planungsleistungen TGA F:Anderle Platz, Schulterer 17.640,-
  • Anpassung der Lichtsteuerung, Fa.Fischer, 4.167,-
  • Vergleich Fa. Steiner Bau, Brunnen, statt 14.000,- zahlt die Gemeinde 3.206,90
  • Heideteich Pachtflächenvergabe, mit Auftrag der Kultivierung (Vorberatung)
  • Mietung der Räumlichkeiten der Musikschule im Sommer für Musikseminar – einstimmig
  • Baustellenkoordination F.Anderle Platz, Chmelar 11.113,-
  • Wohnungsvergabe Sozialzentrum Nr. 4
  • Projektsubventionen aus dem Referat Soziales 10.000,- (Vorberatung)
  • Wohnungsvergabe Sozialzentrum Nr.1
  • Wohnungsvergabe Sozialzentrum Nr.13
  • Vergabe Gemeindewohnung Leopold Gattringer Straße 91a
  • Vergabe Gemeindewohnung Leopold Gattringer Straße 58
  • Internationaler Frauentag 8.3.16 Kostenrahmen 4.500,-
  • Abschluss eines Wartungsvertrages für die Lüftungsanlagen im KIGA Ortszentrum (561,60 p.a)
  • Semesterferienspiel 2016 6.000,- (Vorberatung)
  • Verpflichtungserklärung M.B – einstimmig
  • Ansuchen um Stützkraft C.B. – 1.000,- (Vorberatung)
  • Projektsubvention aus dem Referat Familie 8.400,- (Vorberatung)
  • Preiserhöhung Mittagessen NÖ Landeskindergärten – ca. 0,20 pro Essen (Vorberatung)
  • Indexanpassung Hortgebühren Kindergarten-Sommerferiengebühr (Vorberatung)
  • Schulfrucht NÖ Landeskindergärten (Vorberatung)
  • Antrag auf Änderung des Flächenwidmungsplanes  auf Grünland-Lagerplatz – geht ok, Firmen möglich machen, dass sie in Brunn bleiben (Vorberatung)
  • Antrag auf Änderung des Flächenwidmungsplanes im Bereich Brand Nagelberg-Gasse. Hier sollen zwei Grundstücke zusammengelegt und die trennende Straße an den Rand verlegt werden. Alles auf kosten der Grundeigentümer. (Vorberatung)
  • Verordnungen für neue Volksschule,  Projekt „Junge Startwohnungen“,  Zufahrt Goldtruhe (Vorberatungen)
  • Anpassung Bebauungsplan im Industriegebiet (Vorberatung)
  • Gewährung eines Beitrages aus Mitteln der Fassadenaktion 1.230,92
  • Teilnahme am NÖ Verkehrsdatenverbund (Vorberatung)
  • Straßenbauprogramm 2016 800.000,- für Liechtensteinstraße und einen Teil Petzoldgasse. (Vorberatung)
  • Radwegeprogramm 2016 200.000,- Liechtensteinstraße
  • Änderung des Bebauungsplan Sieghartsbergweg – da hat es viel Diskussionsbedarf gegeben, von der Formelberechnung weg zur bebaubaren Fläche von 50%. Die Formel wurde ca. 2003 eingeführt, zuvor konnte man 40% verbauen. Es wurden in der Vergangenheit bereits Ansuchen zur Aufhebung der Formelberechnung für kleine Grundstücke positiv erledigt Wir konnten einen Kompromiss dahin gehend erzielen, dass entsprechend der ursprüngliche Widmung von 40% bebaubare Fläche zugestimmt wird.  Steht somit auch allen anderen Grundbesitzern frei, ein Ansuchen zu stellen. (Vorberatung)
  • Kostenbeschluss Sanierung Regenwasserkanal Heugasse 60.000,- (Vorberatung)
  • Kanalsanierungsmaßnahmen im Bereich Wällischhof 2.500,-
  • Kanalsanierung und Hausanschlüsse im Zuge Sanierung Liechtensteinstraße 160.000,- (Vorberatung)
  • Regenwasserkanalverlängerung Industriestraße 35.075,-
  • Ankauf von 10 Hydranten 13.726-
  • Einbau ein UV-Desinfektionsanlage Brunnerbergquelle 5.311,-
  • Austausch auf LED-Beleuchtung im Bereich Wienerstraße Betriebsgebiet, max. 90.000,- (Vorberatung)
  • Neue Tarife für das Aufstellen von Fahrzeugen ohne Kennzeichen (Vorberatung)
  • Mitgliedschaft im Wasser- und Abfallwirtschaftsverband 210,- p.a. (Vorberatung)
  • Containertransporte – Fremdvergabe oder Eigenleistung, war auch eine längere Diskussion, wir haben uns daraufhin verständigt, dass es kurzfristig eine Ausschreibung geben wird (mit Hinterlegung des max. Betrages bei einem Notar). Sollte hier nicht ein entsprechender Preis erzielt werden, ist die Eigenleistung anzudenken. (Vorberatung)
  • Dazu passend Kündigung der bestehenden Verträge mit Fa, Hesoun und Saubermacher (Vorberatung)
  • Pflegemaßnahmen Pappeln am Tennisplatz, max. 30.000,- (Vorberatung)
  • Subventionen aus dem Umweltreferat (Vorberatung)
  • Ankauf eines Elektrofahrzeuges für die Gärtner – hier hat die Meinung die Mehrheit bekommen, die dafür eingetreten ist, als Gemeinde mit gutem Beispiel voran zu gehen. Gut so! (Vorberatung)
  • Ankauf eines Unimogs 420.000,- (Vorberatung)
  • Ankauf eines Baggers für den Friedhof  – hier ist ein über 20 Jahre alter zu ersetzen (Vorberatung)
  • Einschaltung in den Führer Thermenregion 443,82
  • Subvention für 90-Jahr Feier 450,- (Geld stellt das Kulturreferat zur Verfügung, da nicht alles im Bereich Subventionen ausgegeben wurde)
  • Kostenbeschluss für das Kulturprogramm 2016 (Vorberatung)
  • Projektsubventionen aus dem Referat Kunst  9.200,-
  • Kinderkulturprogramm 2016 (Vorberatung)
  • Vorgangsweise der Durchführung von Kulturveranstaltungen (Vorberatung)
  • Straßenumbenennung – wurde vom Kulturauschuss und Vorstand einstimmig abgelehnt (Vorberatung)
  • Ansuchen Kultursommer Laxenburg – abgelehnt
  • Änderung der Vereinbarung Ticketverkauf für Gemeindeveranstaltungen (Vorberatung)
  • Boogiefestival 2016 – Kostenbeschluss 40.000,- (Vorberatung)
  • Projektsubventionen aus dem Referat Jugend 8.500,- (Vorberatung)
  • Konzertfahrten 2016 – 2.972,-
  • SC Brunn – Förderungs- und Erhaltungsbeitrag 2016-2020 Vereinbarung 28.000,- (Vorberatung)
  • Osterlauf – Unterstützung durch Gemeinde 3.000,- (Vorberatung)
  • Sanierungsmaßnahmen Jugendtreff 3011,-
  • Transferzahlung an die FF 19.000,- (Vorberatung)

So, nach 4 1/4 Stunden endlich fertig – müde aber auch was weiter gegangen!

Die Brunner Volkspartei informiert über Aktuelles aus der Gemeinde